The Cambrian in Adelboden -Wenn Wales auf die Schweiz trifft

16.09.2022
Shares
Infinity Pool mit Bergblick

Wer The Cambrian hört, denkt an seinen weltberühmten, auf Instagram oft geteilten Pool. Ach was, Oberflächlichkeiten! Auf die inneren Werte kommt es an. So gilt das Designhotel im Berner Oberland mit der imposanten Aussicht nicht nur als Augenschmaus, sondern verwöhnt neugierige Gaumen mit Bergen an kulinarischer Raffinesse.

 

Terrasse, Restaurant

 

Auf den ersten Blick…

…muss man zugeben, sieht man nichts als: ja, Alpen. Grosszügige Fensterfronten und die Balkone der Zimmer und Suiten machen es einem fast unmöglich, den Blick abzuwenden.

The Cambrian Aussicht, Berge

The Cambrian, Zimmer, Deluxe Suite

The Cambrian, Zimmer klassisch

 

So ging es auch dem Briten Grant Maunder, der – schwer verliebt ins Dörfchen Adelboden – das alte Grand Hotel Regina kaufte und mit dem Cambrian seine Heimat Wales in die Schweizer Berge brachte.

The Cambrian, Snowdon Suite

 

The Cambrian – Schweiz, Wales, what?

Das dunkle Grün der saftigen walisischen Hügel findet sich hier überall: Im minimalistischen, aber detailverliebten Interior-Konzept. In den flauschigen Bademänteln, die man nicht klauen soll, aber kaufen kann. In den extra für das Hotel in Wales handgewebten Schafswolldecken. Im Restaurant «Bryn Williams at the Cambrian», das britische Kulinarik-Abenteuer auf Schweizer Wiesen veranstaltet.

The Cambrian Lounge

The Cambrian Lounge

Minimalistische Einrichtung

 

The Cambrian – Wenn Fish & Chips auf Rösti treffen

Bryn Williams, Namensgeber und Chef Patron aus Nordwales, kocht mit dem Cambrian bereits in seinem dritten Gourmetrestaurant. Er holt seine Heimat zurück in die Köpfe und Münder seiner Gäste, während die sich mit Blick in die Alpen durch seine detailverliebte Karte schlemmen.

 

Bryn Williams, Koch

 

Wenn die Saison Schätze bereithält, zieht es das Küchenteam auf den Berg, um dort zu sammeln, was die Natur zu bieten hat – auch, um die walisischen Einflüsse mit Regionalem anzureichern. So beginnt ein Abend gerne mit einem hybrid artigen Snack aus Fish & Chips und Rösti – ein knuspriges Türmchen, das so gar nichts mehr mit Fast Food zu tun hat. Schliesslich stammen so viele Zutaten wie möglich aus den Bergen, Seen, Flüssen und Bauernhöfen der Umgebung. Obendrauf thront konfierte Zitrone.

 

Terrasse mit Bergblick

 

Der Balik Lachs an Ponzu, Wasabi und Limatten-Kaviar zur Vorspeise lässt einen einmal durchs Geschmacksspektrum schlittern: er ist kurz sauer, dann herb und pikant zugleich, während die Fischeier munter im Mund platzen. Die gebackene Aubergine mit weissem Miso und Gurke ist herrlich süss mit würzigem Rumms. Als Hauptspeise serviert die Küche zartes LUMA Swiss Ribeye mit hausgemachter XO Hollandaise, einer asiatischen Essenz aus extra altem Cognac. Vegetarier:innen bekommen mit Spezialmenüs Alternativen. Als süssen Abschluss serviert Bryn Williams sündhaften, englischen Banoffee Pie mit Tonkabohne, Schokolade und Banane. Wen eher sauer besonders lustig macht, bestellt die in Zitronengras pochierte Ananas mit Mango und Yuzu.

 

Bar, modern Restaurant, Bar

 

Hoch lebe das Dorfleben 


Wer sich am reich gedeckten Frühstücks-Buffet den Adelbodner Alpkäse aufs Brot drapiert, kann sicher sein, dass es vom Bäcker nebenan ist. Das Wasser zur Post-Hydration nach einer gelungenen Weinbegleitung kommt aus der benachbarten Quelle. In der Küche des Cambrian stehen Regionalität und Nachhaltigkeit an erster Stelle. Um übermütigen und (like)hungrigen Social-Media-Fans Einhalt zu gebieten, verrechnet das Hotel beim Zimmerservice einen Aufschlag, um Food Waste zu vermeiden. Neben dem weltberühmten Pool eignet sich nämlich vor allem der Balkon als Motiv für #breakfastwithaview. Und da sind die Augen oft grösser als der Magen. 

The Cambrian, Terasse, Pool, Insa Bilder

 

Banner Kochbuch fresh and simple